Startseite  | Aktuelles  | Kontakt 
SUCHE
Naturpark Obst-Hügel-Land

"Obstklaubm - nix vawiastn"

Asylwerber in Leppersdorf, Gemeinde Scharten
Alljährlich verrotten tonnenweise Äpfel und Birnen auf den Streuobstwiesen, weil sie nicht gesammelt werden.
Das Projektteam Obstklaubm: v.l.n.r. Rudolf Ortner, Coskun Kesici, Andrea Drescher, Rainer Silber
1. Obstklaub-Einsatz am 19. und 20. 9. in Rexham
Es wurde fleißig Obst gesammelt.
5. Klaub-Einsatz

Auf Anregung einer Initiative "privater Weltverbesserer" startete der Naturpark Obst-Hügel-Land ein neues Projekt, das gleich vier gesellschaftlich relevante Themen auf einmal adressiert. Unter dem Motto "Obstklaubm – nix-vawiastn" geht es um soziales Engagement, Integration von Migranten, Landschaftspflege und einen respektvollen Umgang mit den von der Natur geschenkten Lebensmitteln. In das engagierte Projekt kann man sich in vielfältiger Art und Weise einbringen.

Alljährlich verrotten tonnenweise Äpfel und Birnen auf Oberösterreichs Streuobstwiesen, weil es sich für die Besitzer nicht lohnt, das Obst zu klauben. Ein Preis von rund 10 Cent pro Kilo Streuobst ist für Landwirte und Wiesenbesitzer nicht rentabel. Vielfach fehlen einfach auch Zeit und Verwertungsmöglichkeiten bzw. die Besitzer sind aufgrund des Alters nicht mehr in der Lage, das Obst zu sammeln.

Dabei gibt es in der Gesellschaft viele Menschen, die gerne etwas Sinnvolles tun wollen. Speziell während ihrer Asylverfahren warten Migranten beispielsweise oft jahrelang untätig, ohne einer Beschäftigung nachgehen zu dürfen. Gleichzeitig wird ihnen von etlichen Mitbürgern genau diese „Untätigkeit“ als Faulheit oder Schmarotzertum angekreidet.

Ein Sozialprojekt mit Nachhaltigkeitsanspruch

Das Projekt „Obstklaubm – nix vawiastn“ hat sich daher zum Ziel gesetzt, das Obst und die Zeit der Menschen zusammen zu bringen. Die Migranten sorgen dafür, dass die kostbaren Lebensmittel nicht auf der Erde verfaulen, sondern einer sinnvollen Verwertung zugeführt werden. So werden die Streuobstwiesen genutzt und alle verbindet das gute Gefühl nichts zu „vawiastn“. Das Obst wird entweder zu Saft oder Kompott verarbeitet und von den Migranten selbst konsumiert oder an Obst-verarbeitende Betriebe verkauft. Die Erträge kommen dem Asylwerberheim Leppersdorf in der Naturparkgemeinde Scharten zugute. Je nach Erlössituation wird die Anschaffung von Saatgut, Geräten, Zäunen u. ä. für den geplanten Gemeinschaftsgarten in dieser Betreuungseinrichtung finanziert.

Breite Unterstützung

"Dank des medialen Interesses haben sich bald zahlreiche Menschen gemeldet, die uns auf verschiedenste Art und Weise unterstützen wollten. Obstwiesen wurden zugesagt, freiwillige Begleiter meldeten sich, Obstverarbeiter bekundeten Interesse am gesammelten Obst“, freute sich DI Rainer Silber, Geschäftsführer beim Naturpark Obst-Hügel-Land, über den erfolgreichen Projektstart. Elfriede Keppelmüller aus Eferding war sofort mit dabei, nachdem sie kontaktiert wurde: "Das Obst auf unserer Wiese in der Scharten wird seit langem nicht mehr geklaubt, da war es für mich selbstverständlich, das Projekt zu unterstützen."

Erfolgreiche erste Saison

„Bei 12 Obstklaub-Einsätzen in den vergangenen Wochen mit insgesamt rund 20 verschiedenen freiwilligen Helfern (AsylwerberInnen und BegleiterInnen) wurden über 6.000 kg Streuobst in den Naturparkgemeinden Scharten und St. Marienkirchen/Polsenz gesammelt“, zieht Rudolf Ortner,  Projektleiter und Initiator dieses Projektes, eine erste Bilanz. Die Äpfel und Birnen wurden überwiegend an Mostproduzenten in der Region verkauft, ein Teil wurde aber auch zu Apfelsaft verarbeitet und den Freiwilligen als Danke-Schön übergeben bzw. vermarktet. Insgesamt kommt ein Erlös von rund € 1.000,- zusammen. Dieser Betrag wird für die Anlage eines Gemeinschaftsgartens im Asylwerber-Wohnheim Leppersdorf verwendet.

Gemeinsam gartl'n

Im Frühjahr 2015 wird in Leppersdorf ein Gemeinschaftsgarten für Asylwerber angelegt. Bereits beim Erntedankfest im November 2014 waren sich die zahlreichen, anwesenden Gäste einig, dass die Aktion 2015 weiter laufen soll. Die Vorbereitungsarbeiten für den Gemeinschaftsgarten sind bereits in vollem Gange. Der rund 150 m2 große Garten soll nicht nur zur Selbstversorgung der Flüchtlinge, sondern auch als Begegnungszone dienen. Er wird aus einem allgemeinen Bereich (Sitzgelegenheit, ev. kleine Gerätehütte), Gemüsebeeten und einer Naschhecke bestehen. Es hat sich bereits eine engagierte Projektgruppe mit mehr als 10 Personen gefunden. Wenn Sie das Gartenprojekt mit Ihrer Mitarbeit oder mit Sachspenden (Gartengeräte, Gießkannen, Zäune, usw.) unterstützen möchten, setzen sie sich bitte mit dem Naturpark-Büro unter der Telefonnummer 07249/47112-25 oder per E-Mail unter info@obsthuegelland.at in Verbindung. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen.

Aktuelle Fotos sowie Beiträge zu unseren Obstklaubm-Einsätzen und Kooperationen mit anderen Freiwilligen-Aktionen finden Sie auch auf Facebook.

Einen Nachbericht über die erfolgreiche erste Saison und das "Erntedanktfest" in Scharten gibt es auf BTV zu sehen.  

 
© Naturpark Obst-Hügel-Land
Kirchenplatz 1, 4076 St. Marienkirchen/P. | Tel.: (+43) 07249/47112-25 , info@obsthuegelland.at | Impressum